Vanessa Rubin & Band (US)

Vanessa Rubin (vocals)
Danny Grisset (piano)
Josh Ginsburg (bass)
Mario Gonzi (drums) 

Wenn man Rubin heißt und einen musikalischen Haushalt aus Trinidad und Louisiana seine Kinderstube nennt, stehen die Vorzeichen eher auf Jazzsängerin denn auf Nachrichtensprecherin bei Nickelodeon. Trotzdem hat Vanessa Rubin ihr Journalisten-Studium abgeschlossen, ehe sie sich ganz der Musik zuwandte und vom heimatlichen Cleveland nach New York übersiedelte.

Hinter der anmutigen Vanessa sind wir zugegebenermaßen ja schon seit Jahren her. Heuer hat es also endlich geklappt. Nach Norma Winston, Dee Alexander und Carmen Lundy ist Vanessa Rubin nun die vierte Stimme aus der Leistungsgruppe Jazzgesang weiblich, der wir fern der Diva-Society den Hof machen.

Dass jung Vanessa einst mit dem Quartett von Rauhbein Pharoah Sanders in den führenden Clubs in New York zu hören war, kann man sich heute nicht mehr so gut vorstellen. Seit damals gurgelt Vanessa vermutlich nur mehr mit Manuka-Honig, um ihr Gefühl für lyrische Tragweite und einem unsäglichen Swingfeeling freien Lauf zu lassen.

Rubin ist eine jener seltenen vollendeten Jazzsängerinnen, die die subtilen Nuancen eines Songs auszuprägen verstehen oder überhaupt erst erlebbar machen. Sie hat von Duke Ellington und Carmen McRae – gewiss ihre Lieblingssängerin – über Stevie Wonder bis Sting so ziemlich alles mit einer Überzeugung und Inbrunst gesungen, als hätte sie sich die Songs selbst auf den Leib geschrieben. Oftmals auch „swinging and scatting like a fluent saxophone“, wie das einmal ein Weltmeister der Disziplin bescheinigt hat. Bisweilen vielleicht sogar mit einer Idee von Rhythm & Blues?

Acts & Specials 2016

Hadar Noiberg (IL)

Hadar Noiberg (flutes, effects)
Haggai Cohen Milo (bass)
Ofri Nehemya (drums)

JAZZ for KIDS mit Studio Dan (A)

Daniel Riegler (Leitung)
Sophia Goidinger-Koch (Violine)
Martina Engel (Bratsche)
Maiken Beer (Cello)
Bernd Satzinger (Kontrabass)
Doris Nicoletti (Flöte)
Astrid Kendl (Oboe)
Matthew Gregory Smith (Fagott)
Dominik Fuss (Trompete)
Philip Yaeger (Posaune)
Matthias Lill (Schlagwerk)
Leo Riegler (Elektronik)
Michael Tiefenbacher (Klavier)
Christian Grobauer (Schlagzeug)

the bad plus

Ethan Iverson (piano
Reid Anderson (bass)
Dave King (drums)

Gipsy Fire

Melanie Bong (vocals)
Tony Lakatos (tenor sax)
Lulo Reinhardt (guitar)
Tizian Jost (piano)
Eduardo Dudu Penz (bass)
Bastian Jütte (drums)

Eröffnung Jazzfestival Leibnitz 2016

13. Oktober 2016 um 18:30     Eröffnung des Jazzfestival Leibnitz 2016 Das waren die Highlights des Internationalen Jazzfestivals Leibnitz 2016 Spielstätten des Internationalen Jazzfestival Leibnitz Flamberg 46, 8505 St. Nikolai im Sausal Route mit...

Spielstätten des Internationalen Jazzfestival Leibnitz

Weinglas mit Kerze

Weingartenhotel Harkamp

Flamberg 46, 8505 St. Nikolai im Sausal Route mit Googlemaps planen

Weinglas mit Kerze

Kulturzentrum Leibnitz

Kaspar Harb-Gasse 4, 8430 Leibnitz Route mit Googlemaps planen

Marenzikeller Leibnitz mit Kalvier

Marenzikeller Leibnitz

Bahnhofstraße 14, 8430 Leibnitz
Route mit Googlemaps planen

Weinkeller Schloss Seggau

Kulturzentrum Leibnitz

Marenzikeller Leibnitz

Weingartenhotel Harkamp

Pin It on Pinterest